NUR FRISCH WÜRZT ER BESSER

Wie viele Kräuter lässt sich natürlich auch Rosmarin einfrieren. Da er zu den harten Kräutern zählt, muss er vorher noch nicht mal zerkleinert werden. Verlangen die Rezepte frische Kräuter, hat man damit meist in der kalten Jahreszeit ein Problem und kommt um rechtzeitiges Konservieren nicht herum.

Wer jedoch die richtige Sorte Rosmarin auf dem Balkon oder im Garten stehen hat, kann auf das Einfrieren verzichten und seine Nadeln im Winter zupfen. Einige speziell dafür gezüchtigte Sorten sind winterhart.

Zweige halten am besten das Aroma

Ob beim Trocknen oder Einfrieren, frische Kräuter zu konservieren, bleibt immer ein Kompromiss. Ihr Aroma ist ein ausgesprochen flüchtiger Stoff der nur mehr oder weniger gut bewahrt werden kann. Aber mit ein paar kleinen Tricks fällt der Unterschied zu frischen Kräutern gar nicht mehr so sehr auf.
Rosmarin verfügt über eine große Bandbreite an Aromen bzw. ätherischen Ölen. Seine Duftstoffe reichen von süßlich, balsamartig, blumig, frisch bis zu dem nach Rosen duftenden Geraniol. Prägend sind seine Noten nach Eukalyptus und Harz.

Kräuter konservieren - Rosmarin einfrieren

Die Zweige vom Rosmarin vor dem Einfrieren trocken tupfen.

Zwar sollten seine Zweige und Blätter (Nadeln) wegen ihrer Härte nach der Zubereitung wieder entfernt werden, aber beim Einfrieren ist genau diese Eigenschaft ein Vorteil. Es reicht völlig aus, kleine Zweige samt Blätter in einer Plastiktüte einzufrieren.

Rosmarin einfrieren oder trocknen - Kräuter aus dem Garten

Den Rosmarin in die Tüte stecken und diese verschließen – fertig.

Die Größe der Zweige richtet sich danach, wie sie für die Rezepte benötigt werden. So konserviert der Rosmarin am besten sein Aroma.

Warum den Rosmarin mit Öl oder Wasser einfrieren?

Wird der Rosmarin klein geschnitten, werden die Zellstrukturen zerstört und seine ätherischen Öle verflüchtigen sich sehr schnell. Aus diesem Grund ist schnelles Einfrieren angesagt.

Blätter vom Rosmarin klein schneiden und einfrieren

Etwas Wasser oder Öl schützen ihn vor Gefrierbrand. Öl eignet sich besonders gut, da der zerkleinerte Rosmarin sein Aroma an die ihn umgebende Flüssigkeit abgibt. Das Öl eignet sich z.B. sehr gut zum Anbraten von Fleisch. Da Kräuter in der Regel portioniert zum Einfrieren ins Tiefkühlfach kommen, kann ein Rosmarin-Öl Würfel vollständig verwendet werden.

Was lange währt, wird nicht immer gut

Kräuter lassen sich tiefgefroren nicht lange lagern. Pauschal wird oft geraten, sie innerhalb von 6 Monaten zu verbrauchen. Das trifft jedoch nicht auf alle Arten zu. Die enzymatischen Prozesse laufen eisgekühlt zwar langsam ab, aber sie laufen. Weiche Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch verlieren schneller ihre Farbe, als harte Kräuter wie Rosmarin oder Salbei. Das frische Grün weicht nach und nach einem eher unansehnlichen Braun. Allerdings ohne adäquate Aromenverluste. Es sieht also nur schlimmer aus, als es ist. Auch eingefrorener Rosmarin bekommt leicht bräunliche Blätter, wenn die Eiszeit anhält.

KÜCHENHELFER

Um Kräuter wie Rosmarin einzufrieren, eignen sich flexible Würfelformen aus Silikon am besten.

Rosmarin - Kräuter konservieren oder trocknen

Für die Haltbarkeit eine Form mit Deckel wählen.

Rosmarin - Kräuter aus dem Garten konservieren

Silikonformen gibt´s in verschiedenen Größen. Kräuter verarbeiten sich besser als kleine Würfel.

NUR FRISCH WÜRZT ER BESSER

Wie viele Kräuter lässt sich natürlich auch Rosmarin einfrieren. Da er zu den harten Kräutern zählt, muss er vorher noch nicht mal zerkleinert werden.

Verlangen die Rezepte frische Kräuter, hat man damit meist in der kalten Jahreszeit ein Problem und kommt um rechtzeitiges Konservieren nicht herum.

Wer jedoch die richtige Sorte Rosmarin auf dem Balkon oder im Garten stehen hat, kann auf das Einfrieren verzichten und seine Nadeln im Winter zupfen. Einige speziell dafür gezüchtigte Sorten sind winterhart.

Zweige halten am besten das Aroma

Ob beim Trocknen oder Einfrieren, frische Kräuter zu konservieren, bleibt immer ein Kompromiss. Ihr Aroma ist ein ausgesprochen flüchtiger Stoff der nur mehr oder weniger gut bewahrt werden kann.

Aber mit ein paar kleinen Tricks fällt der Unterschied zu frischen Kräutern gar nicht mehr so sehr auf.
Rosmarin verfügt über eine große Bandbreite an Aromen bzw. ätherischen Ölen.

Seine Duftstoffe reichen von süßlich, balsamartig, blumig, frisch bis zu dem nach Rosen duftenden Geraniol. Prägend sind seine Noten nach Eukalyptus und Harz.

Kräuter konservieren - Rosmarin einfrieren

Die Zweige vom Rosmarin vor dem Einfrieren trocken tupfen.

Zwar sollten seine Zweige und Blätter (Nadeln) wegen ihrer Härte nach der Zubereitung wieder entfernt werden, aber beim Einfrieren ist genau diese Eigenschaft ein Vorteil.

Es reicht völlig aus, kleine Zweige samt Blätter in einer Plastiktüte einzufrieren.

Rosmarin einfrieren oder trocknen - Kräuter aus dem Garten

Den Rosmarin in die Tüte stecken und diese verschließen – fertig.

Die Größe der Zweige richtet sich danach, wie sie für die Rezepte benötigt werden. So konserviert der Rosmarin am besten sein Aroma.

Warum den Rosmarin mit Öl oder Wasser einfrieren?

Wird der Rosmarin klein geschnitten, werden die Zellstrukturen zerstört und seine ätherischen Öle verflüchtigen sich sehr schnell. Aus diesem Grund ist schnelles Einfrieren angesagt.

Blätter vom Rosmarin klein schneiden und einfrieren

Etwas Wasser oder Öl schützen ihn vor Gefrierbrand. Öl eignet sich besonders gut, da der zerkleinerte Rosmarin sein Aroma an die ihn umgebende Flüssigkeit abgibt. Das Öl eignet sich z.B. sehr gut zum Anbraten von Fleisch. Da Kräuter in der Regel portioniert zum Einfrieren ins Tiefkühlfach kommen, kann ein Rosmarin-Öl Würfel vollständig verwendet werden.

Was lange währt, wird nicht immer gut

Kräuter lassen sich tiefgefroren nicht lange lagern. Pauschal wird oft geraten, sie innerhalb von 6 Monaten zu verbrauchen. Das trifft jedoch nicht auf alle Arten zu.

Die enzymatischen Prozesse laufen eisgekühlt zwar langsam ab, aber sie laufen. Weiche Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch verlieren schneller ihre Farbe, als harte Kräuter wie Rosmarin oder Salbei.

Das frische Grün weicht nach und nach einem eher unansehnlichen Braun. Allerdings ohne adäquate Aromenverluste. Es sieht also nur schlimmer aus, als es ist. Auch eingefrorener Rosmarin bekommt leicht bräunliche Blätter, wenn die Eiszeit anhält.

KÜCHENHELFER

Um Kräuter wie Rosmarin einzufrieren, eignen sich flexible Würfelformen aus Silikon am besten.

Rosmarin - Kräuter konservieren oder trocknen

Für die Haltbarkeit eine Form mit Deckel wählen.

Rosmarin - Kräuter aus dem Garten konservieren

Silikonformen gibt´s in verschiedenen Größen. Kräuter verarbeiten sich besser als kleine Würfel.