GEWÜRZE AUFBEWAHREN

Damit sie duften und würzen

An Gewürzen kann es in der Küche nie genug geben, doch wie sollte man am besten Kräuter und Gewürze richtig aufbewahren? Wer in einem gut bestückten Geschäft einkauft, bekommt schnell Probleme. Das Angebot an Gewürzen ist riesig und duftet derartig intensiv, dass es einen regelrechten Kaufzwang ausübt. Irgendwie hat man das Gefühl, dass man fast jedes für das nächste Rezept oder Essen unbedingt brauchen wird. Stehen neben dem Gewürzregal auch noch frische Exemplare, gibt’s kein Halten mehr.
Erst zu Hause stellt sich die Ernüchterung bei der Frage ein: „Wohin damit?“

Was ist der Unterschied zwischen Kräutern und Gewürzen?

Umgangssprachlich werden beide Begriffe oft im Wortsinn in einen Topf geworfen. Trotzdem gibt es Unterschiede, die zum Teil wichtig für die Lagerung und Aufbewahrung sind:

Als Kräuter werden Blüten, Sprossen und Blätter verwendet. Es gibt sie sowohl frisch, als auch in getrockneter Form (Basilikum, Rosmarin, Salbei, Petersilie, Majoran u.ä.)

Gewürze stammen von Zwiebeln, aus Rinden, Wurzelstöcken, Wurzeln, Knospen, Samen oder Blüten (Vanille, Zimt, Anis, Pfeffer, Ingwer o.ä.). Sie sind hauptsächlich getrocknet im Handel.

Getrocknet werden sie meist in Tütchen oder in kleinen Dosen verkauft. Genau so wandern sie schnell in den Schrank oder in das Regal am Herd und harren auf ihren Gebrauch. Leider ist das weder praktisch für den Koch, noch gut für den Inhalt.

Gewürze aufbewahren und richtig lagern

Bewahrst Du Deine Gewürze so auf, wirst Du wenig Freude daran haben. Schon nach kurzer Zeit haben sie Aromen und Geschmack weitestgehend verloren. Im schlimmsten Fall fangen sie an zu klumpen und zu schimmeln.

Am besten trocken, dunkel und kühl lagern

Licht, Feuchtigkeit und Wärme setzen bei Lebensmitteln biochemische Prozesse in Gang, die sie schnell verderben lassen. Davon sind auch getrocknete Gewürze und Kräuter nicht ausgenommen. Richtig in der Küche gelagert, halten sie jedoch relativ lange. Zumindest länger als in Tüten oder Döschen, denn diese werden meist beim Kochen angebrochen und wieder zurück ins Regal gestellt.

Unsere Tipps für die Lagerung

  • Für die Lagerung der Gewürze sind am besten Behältnisse aus Porzellan, Keramik, Glas oder Edelstahl geeignet, die mit einem luftdichten Verschluss ausgestattet sind. Durchsichtige helle Gläser sollten dunkel in einem Schrank aufbewahrt werden.

  • Nach dem Einkaufen sofort in das passende Gefäß umfüllen.

  • Gewürzbehälter gehören nicht in die Nähe vom Herd. In dessen unmittelbarer Umgebung wäre es zu warm und zu geruchsintensiv.

  • Wie die Profis arbeiten: Gewürzdosen so dimensionieren, dass Du bequem hineingreifen kannst, um mit den Fingern zu würzen. Darüber hinaus ist es kostengünstiger größere Abpackungen zu kaufen, als die üblichen 30-50g in den kleinen Dosen.

Wie lange kann man getrocknete Gewürze aufbewahren?

Das hängt wie beschrieben von der Art und Weise der Lagerung ab, aber ebenso von ihrem Zustand: Sind sie gemahlen oder ungemahlen? Grundsätzlich gilt, gemahlene Gewürze müssen schnell verbraucht werden, da sie stetig an Aroma verlieren.

Am besten sollten Gewürze ganz gekauft und nur die für das Rezept benötigte Menge direkt vor dem Kochen in einem Mörser zerstoßen oder zerrieben werden. Zwischen dem Aroma von frisch geriebenen Pfeffer aus der Mühle oder dem Mörser und gemahlenem Pfeffer aus der Supermarktdose bestehen Welten! Einfach mal ausprobieren. Gleiches gilt z.B. auch für die Muskatnuss.

Tipps für Gewürze - Pfeffer & Co. richtig lagern

Harte ganze Gewürze wie Nelken, Piment, Muskat, Kümmel oder Koriandersamen kannst Du recht lange bis zu 2-3 Jahre lagern, getrocknete Kräuter wie Majoran, Thymian, Estragon oder Liebstöckel bis zu einem Jahr.

Wann der kritische Punkt der Lagerung überschritten ist, erkennst Du am schwindenden Aroma und der Würzkraft beim Kochen. Sie schmecken fad und „staubig“.

Tipps für den Einkauf

  • Erntedatum und Mindesthaltbarkeit prüfen

  • Nur soviel getrocknete Gewürze aufbewahren bzw. kaufen, wie Du innerhalb von maximal einem Jahr verbrauchen kannst.

Lagerung frischer Gewürze

Frischen Ingwer, Chilischoten, Zitronengras oder Galgant kannst Du gut im Kühlschrank lagern. Kräuter wie Petersilie, Dill oder Schnittlauch wickelst Du in feuchtes Küchenpapier und legst sie ebenfalls in den Kühlschrank.

Kräutertöpfe halten sich mehrere Wochen auf der Fensterbank. Bei Kräutern wie Basilikum nur die Blätter abzupfen, nicht die ganzen Stile abschneiden. So wachsen die kleineren Triebe noch nach.

Kräuter einfrieren

Sie lassen sich gut einfrieren. Allerdings bleibt das Aroma nicht in vollem Umfang erhalten. Zum Einen ist dies vom Grad der Zerkleinerung abhängig, zum Anderen von der jeweiligen Art. So verlieren dabei Dill, Koriander, Minze oder Liebstöckel kaum ihr Aroma, während Oregano, Majoran oder Thymian weniger geeignet sind. Ihre Aromen bleiben beim Trocknen besser erhalten.

Beim Schneiden werden schnell flüchtige ätherische Öle freigesetzt. Daher solltest Du sie nur grob schneiden oder im Ganzen einfrieren. Du kannst sie in einem Eiswürfelbehälter portionieren oder ohne Wasser vakuumieren.

Das könnte Dich auch interessieren


ROTER PFEFFER

Bourbon Vanilleschote


VANILLESCHOTEN

frische Kräuter aus dem Garten konservieren


ROSMARIN EINFRIEREN

Grüner Pfeffer


GRÜNER PFEFFER

Tellicherry Pfeffer


TELLICHERRY PFEFFER

Gewürze & Pfeffer


PFEFFER