EIER HART KOCHEN

SO PELLST DU SIE IN SEKUNDEN

Um Eier hart zu kochen, läßt man sie einfach länger auf dem Herd und das Pellen muss einem ja nun wirklich nicht erklärt werden. Meint man so. Stimmt aber nicht ganz, denn Eier können zum Einen auch zu lange gekocht werden. Zum Anderen lassen sich nicht alle harten Eier wunderbar pellen. Viele kennen die Sisyphusarbeit, wenn die Schale partout nicht abgehen will und das Eiweiß beim Pellen kleben bleibt.

So kannst Du Eier hart kochen

Hart gekochte Eier besitzen ein gelbes und je nach Geschmack ein leicht cremiges bis festes Eidotter. Die Kochzeit und die Leichtigkeit des Pellens hängen von drei Faktoren ab:

  • Temperatur
    Wird das Ei direkt aus dem Kühlschrank genommen und gekocht, benötigt es ca. eine Minute länger, als wenn es bereits Zimmertemperatur hat.

  • Größe
    Es versteht sich von selbst, dass ein großes Ei mehr Zeit beim Kochen braucht. Der Handel unterscheidet die vier Größen S, M, L und XL. Die Differenz in der Kochzeit beträgt ungefähr 30 Sekunden. Hier hilft nur die Eieruhr oder wie bei den Profis Gefühl und Erfahrung.

  • Frischegrad
    Die Pellbarkeit hart gekochter Eier hat überhaupt nicht mit dem Abschrecken in kaltem Wasser oder einer zu geringen Kochzeit zu tun. Dieses verhindert nur, dass die Eier nicht nachgaren. Je frischer das Ei, desto schlechter klappt das Schälen. Die feine Haut zwischen Schale und Eiweiß läßt einfach nicht locker und hält beides fest.

Hartgekochte Eier in 3 Schritten

  1. Mit kaltem Wasser aufsetzen und ab dem Siedepunkt die Zeit nehmen.
  2. Ins kochende Wasser legen und die Kochzeit wählen. Kleine Eier benötigen ca. 8 Minuten, XL Eier ca.10 Minuten.
  3. Mit kaltem Wasser abschrecken und pellen.

Küchentrick

So funktioniert´s

Damit das wertvolle Dotter keimfrei bleibt, hat es Mutter Natur nicht nur mit einer Schale umhüllt. Getrost dem Motto:“Doppelt hält besser.“ hat sie es zusätzlich in Eiklar gepackt. Bei frischen Eiern hat das Eiklar einen leicht alkalischen PH-Wert von 8. Dessen Proteine wirken auf die Innenhaut und Schale wie Haftkleber. Schon nach wenigen Tagen entweicht jedoch Kohlendioxid aus dem Ei, es wird alkalischer und der PH-Wert steigt an. Harte Eier lassen sich dann viel leichter pellen.

Wird die Kochzeit überschritten, kommt es zwischen dem im Eidotter enthaltenen Eisen und dem Schwefel im Eiweiß zu einer chemischen Reaktion. Es entsteht Eisensulfid und das Eidotter wird grün.

 

Mit einem Eierkocher gelingt jedes Ei

Eier hart kochen
Eierkocher um Eier hart zu kochen
Eieruhr